Meine Geschichte

Wenn du etwas lernen willst, lies darüber,

Wenn du etwas verstehen willst, schreib darüber

Wenn du etwas meistern willst, lehre es.

                                                                               Yogi Bhajan

Mit Anfang 20 und Ende der 80-er Jahre, fiel mir das Buch „Yoga für alle“ von der damaligen Yogaikone Kareen Zebroff in die Hände. Das war meine allererste Begegnung mit Yoga. Ich war begeistert und zugleich ein wenig überfordert mit all den Yogaübungen und deren guten Wirkungen, die mir das Buch versprach. Einige Zeit später erhielt ich eine Einladung zu meiner ersten Yogastunde. Die Mutter eines Freundes war Yogalehrerin – perfekt! Mit Begeisterung und Herzensfreude nahm ich bei ihr regelmäßig Yogaunterricht und erkannte immer mehr, dass mir Yoga eine Verbindung von Lebendigkeit und tiefem Frieden schenkte. Yoga begegnete mir immer wieder neu und in verschiedenen Phasen meines Lebens. Irgendwann entstand der Wunsch, noch tiefer in die Philosophie und Hintergründe des Yoga einzutauchen. So entschied ich mich, meine Yogareise anzutreten.

Meine Ausbildung zur klassischen Yogalehrerin begann 2012 und ging über 4,5 Jahre. Zeit genug, um die Anatomie des Körpers, Yoga in Theorie und Praxis, den Atem und die vielen feinstofflichen Ebenen kennenzulernen. Besonders begeisterte mich das Zusammenspiel von Sonne und Mond (Ha und Tha) und die vielen Gegensätze, die im Yoga ineinander fließen.

Ich wollte unbedingt zum Ursprung des Yoga reisen und habe dann einige Jahre später Nordindien/Rishikesh besucht. In einem kleinen Ashram verbrachte ich eine wertvolle Zeit. Lernte die indische Kultur kennen, habe im Ganges gebadet, an indischen Zeremonien und Ritualen teilgenommen und weitere Yogatechniken kennengelernt.

Mich interessierten weitere Bausteine und Fortbildungen wie z.B. Chakra-Yoga, Yoga in der Schwangerschaft, Yoga für Kinder, Hormon Yoga Therapie und Klangschalenarbeit. In der integralen Yoga-Meditation verbrachte ich viel Zeit in der Stille. Ich bekam Antworten durch die Yoga-Philosophie nach Patanjali auf Fragen, die mich beschäftigten.

Meine größte Lehrerin ist das Leben selbst, die Natur und Mutter Erde. Ich mag den Wandel der Jahreszeiten, Farben, Schönheit und im Einklang mit dem Leben zu fließen. Dies sind wichtige Bestandteile, die ich in meine Yogastunden einwebe. 

Mein Ansatz

Die Reise geht immer weiter. Ich besuche regelmäßig Yoga- und Meditationsretreats, um mein Wissen zu vertiefen und weiterzugeben.

Angelika Schöfer-Bauer

Zertifizierte Yogalehrerin (unterrichtend seit 2013) 
Mitglied im 

YOGA.erde