Über YOGA.erde

Der Name “YOGA.erde” bedeutet für mich, Verbindung zum eigenen Selbst aufzunehmen und die eigenen Wurzeln zu spüren.

Angelika Pfuhl

Zertifizierte Yogalehrerin 
Mitglied im 
„Eine gute Lehrerin zu sein bedeutet für mich, für immer Schülerin zu bleiben!“

Ausbildung und Vertiefung meines Wissens:

  • Klassische Yogalehrerin (über 500 Stunden) in der Yogaschule Sauer, Backnang
  • Yoga-Nidra (Der Schlaf des Yogi), Yogaschule Sauer
  • Reise zur innersten Quelle mit der Energie der sieben Chakren, Monika Fell-Hagen
  • Bhakti Yoga (Yoga des Herzens), Anna Trökes
  • Yoga-Meditation, Anna Trökes
  • Yoga, Satsang und Philosophie, Surinder Singh
  • Integrale Yoga-Meditation und Schweigekurse, Helga Simon-Wagenbach
  • Nordindienreise mit 7-tägigem Yoga- und Meditationsseminar in Rishikesh/Himalaya
  • Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg
  • Hatha Vinyasa, Mark Whitwell
  • Yoga für Kinder, Sebastian-Kneipp-Akademie, Bad Wörishofen
  • Eine bewegte Meditation – Ashtanga-Yoga (AYI), Dr. Ronald Steiner
  • Yoga, Kraft und Erdung, Dr. Patrick Broome
  • Mantrasingen, Bernd Bachmeier

Meine Geschichte

Wenn Achtsamkeit Schönes berührt, offenbart sie dessen Schönheit.

Wenn sie Schmerzvolles berührt, wandelt sie es um und heilt es.

                                                                               Thich Nhat Hanh

Vor etwa 30 Jahren fiel mir das Buch „Yoga für alle“ von der Yogaikone Kareen Zebroff in die Hände. Meine erste Begegnung mit Yoga. Ich war begeistert und zugleich ein wenig überfordert mit all den Yogaübungen und deren guten Wirkungen, die mir das Buch versprach. Einige Zeit später erhielt ich eine Einladung zu meiner ersten Yogastunde. Die Mutter eines Freundes war Yogalehrerin – perfekt! Mit Begeisterung und Herzensfreude nahm ich bei ihr regelmäßig Yogaunterricht und erkannte immer mehr, dass Kareen Zebroff nicht zu viel versprochen hatte.

Yoga begegnete mir immer wieder neu und in verschiedenen Zeitabständen. Irgendwann entstand der Wunsch, noch tiefer in die Philosophie und Hintergründe des Yoga einzutauchen. Ich entschied mich dazu, eine Ausbildung zur klassischen Yogalehrerin auf dem achtstufigen Yogaweg zu machen.

Heute ist Yoga zu meiner Basis und einem festen Bestandteil meines Alltags geworden. Yoga zu leben und zu unterrichten schenkt mir Erdung, Freude und Erfüllung. Dafür bin ich sehr dankbar.

Mein Ansatz

Die Reise geht immer weiter. Ich besuche regelmäßig Yoga- und Meditationsretreats, um mein Wissen zu vertiefen und weiterzugeben.

Berufsethische Richtlinien des Berufsverbandes der Yogalehrenden in Deutschland e. V. (BDY)

Präambel

Yoga wirkt auf körperlicher, emotionaler, mentaler und geistig-spiritueller Ebene. Diese Wirkungen lassen sich durch regelmäßiges Üben und den persönlichen und unmittelbaren Kontakt zwischen Lehrenden und Lernenden erfahren. Dabei sind die sozialen, pädagogischen und personalen Kompetenzen von Lehrpersonen für die Qualität des Unterrichts entscheidend.

Diese Berufsethischen Richtlinien bilden die Grundlage für die Vermittlung des Yoga.

  1. Die Yogalehrenden bekennen sich zu dem im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankertem Schutz der Menschenwürde. Danach hat jeder Mensch eine eigene, unantastbare Würde und unveräußerliche Rechte, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, politischer oder religiöser Überzeugung. Sie achten die im Grundgesetz verankerten Prinzipien einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung.
  2. Jeder Mensch wird in seiner unverwechselbaren Persönlichkeit und sozio-biografischen Einmaligkeit respektiert und ernstgenommen. Das beinhaltet das Recht auf mündige Selbstbestimmung.
  3. Die Yogalehrenden bestärken die unterrichteten Personen in der Wahrnehmung ihrer Eigenverantwortung.
  4. Die Haltung und die Unterrichtsmethoden der Yogalehrenden entsprechen dem oben genannten Menschenbild.
  5. Die Yogalehrenden präsentieren ihr Angebot und ihre Kompetenz transparent. Sie wissen in selbstkritischer Einschätzung um die Grenzen der eigenen Kompetenzen und bieten daher keine Dienste an, die über ihre beruflichen Fähigkeiten/Kompetenzen hinausgehen.
  6. Die Yogalehrenden informieren vor Beginn einer Maßnahme über die Dauer, Kosten und Teilnahmebedingungen ihrer Angebote.
  7. Die Yogalehrenden achten das informationelle Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen. Sie behandeln persönliche Daten und Mitteilungen der Lernenden vertraulich.
  8. Die Yogalehrenden engagieren sich kontinuierlich für ihre persönliche und fachliche Weiterentwicklung.
  9. Die Yogalehrenden respektieren die Vielfalt im Yoga. Im Austausch miteinander pflegen sie einen respektvollen und wertschätzenden Umgang.
  10. Über die individuelle Praxis hinaus tragen Yogalehrende dazu bei, dass die Verantwortung für den Zusammenhalt der Gesellschaft und den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlage gesehen wird. Sie richten daran ihr Handeln aus und zeigen praktische Solidarität mit den Mitmenschen. Sie streben an, mit der Vielschichtigkeit der Gesellschaft und der Vielfalt von Kulturen offen, einfühlsam und kritisch umzugehen und ihren Beitrag zur Weiterentwicklung einer solidarisch-demokratischen Gesellschaft zu leisten.

Kontakt

Fragen und Anmerkungen

12 + 12 =

07135-8970029

Bönnigheimer Str. 19, 74389 Cleebronn

info@yoga-erde.de